Ina über Aline

Keine Angst… Dies wird kein süß-klebriger Text, der bei 30 Grad mit einem Liter Weichspüler durchgespült wurde und jedem Romantik-Allergiker mindestens eine verstopfte Nase beschert, wenn nicht einen kleinen Würgereflex hervorruft.

Aber hey, ich reise mit der Frau, neben der ich jeden Abend einschlafe, um die Welt. Noch mehr Nähe, noch mehr Zeit miteinander, noch mehr… alles. Und ich finde es ziemlich toll.
Warum?
Hey, ich nehme bei jedem Insekt (Spinnen ausgenommen, da muss ich stark sein) die Beine in die Hand oder werde zehn Zentimeter kleiner (und das geht sogar bei 1,63m!). Und Aline würde auch gerne rennen.. Tut sie aber nicht. Sondern springt todesmutig dem Flattervieh entgegen und schiebt es – meist – sanft zum Fenster raus.
Außerdem sagt sie mir, in welche Richtung ich gehen muss, wenn ich drei mal den Gang beim Verlassen meines Hotelzimmers in die falsche Richtung laufen will.
Und sie zieht mich auf meinem Longboard stehend an einem roten Juteband, was an ihrem Fahrrad baumelt (irgendwie passend zur Lieblingstasche), quer durch die Stadt.
Sie ist Nordpol (zur Orientierung) und Ruhepol in einem. Sitzt ein komplettes typisch verregnetes Wochenende lang am Spielfeldrand und feuert meine Mannschaft an – und schaut mich lächelnd an, wenn ich schlecht gelaunt von einem Fußballspiel heim komme, bei dem meine Oma mir jeden Ball abgenommen hätte.
Wir können uns gemeinsam über Dinge totlachen, die bei anderen Zuhörern im besten Fall nur Augenrollen oder irritierte bis genervte Blicke verursachen. Oder uns über Wortwitze freuen, die so flach sind, dass sie mit Zylinder auf dem Kopf immer noch aufrecht unter der Tür hindurch passen. Und unsere Fantasie ist blühender als jedes Mohnblumenfeld im Sommer – (manchmal) leider auch bildlicher als jeder Pixar-3D-Flim.

Liebe Leser, diese Liste ist ewig. Aber um es zusammen zu fassen, eine kurze Geschichte frei nach Platon:

Früher gab es Menschen in Form einer Kugel. Hatten vier Arme, vier Beine, zwei Köpfe. Und rollten ziemlich cool und draufgängerisch durch die Gegend. Das ist den Göttern irgendwann auf den Keks gegangen. Also, Lektion erteilen! Was tun? Einfach auseinander schneiden und jeden einzelnen (am Bauchnabel (deswegen gibt’s den)) zusammen nähen.
Und deswegen gibt es Sehnsucht, denn man sucht seine Hälfte, von der man getrennt wurde. Und deswegen gibt es Liebe, wenn man „die andere Hälfte“ gefunden hat.
Ja, und deswegen gibt es für mich Aline, denn sie ist für mich der Teil, der mich zur Kugel komplettiert.

Danke für’s Lesen 😉

Advertisements

4 Gedanken zu „Ina über Aline

  1. Gunnar sagt:

    Wenn das keine schöne Liebeserklärung ist! Respekt! Ich freu mich für euch!

  2. evchen sagt:

    die ina wie sie leibt und lebt..euch kann man echt beneiden 🙂 passt gut auf euch auf!

  3. mia sagt:

    super ina, hast du toll geschrieben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: